Forum | Chat | Galerie
 
Startseite | Favoriten
Harry Potter Xperts
Harry Potter Xperts
Startseite
Newsarchiv
Link us
Sitemap
Specials
Shop
Buch 7
Buch 6
Buch 5
Buch 4
Buch 3
Buch 2
Buch 1
Lexikon
Lustige Zitate
Gurkensalat
HörbĂŒcher
Harry, A History
Steckbrief
Biographie
Werke
Erfolgsgeschichte
Interviews
Bilder
Harry Potter & Ich
JKRowling.com
Film 7, Teil 1 & 2
Film 6
Film 5
Film 4
Film 3
Film 2
Film 1
Schauspieler
Autogramme
Galerie
Musik
Videospiele
Downloads
Lesetipps
eBay-Auktionen
Webmaster
RSS-Feed
Geburtstage
Gewinnspiele
Twitter
Fanart
Fanfiction
User-CP
Quiz
WĂ€hrungsrechner
Forum
F.A.Q.
Über uns
Geschichte
Impressum
Anzeige

Lexikon

Durchsuche das Lexikon!


Suche  Suchen: Volltext nur Überschrift 

Direkt zur alphabetischen Auflistung der Lexikonartikel:


A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z


Zurück | Zur Lexikon-Startseite | Druckansicht

Kreacher

(engl. Kreacher)

"Sein grĂ¶ĂŸter Wunsch ist, dass man ihm den Kopf abhackt und ihn auf eine Tafel setzt, genau wie den seiner Mutter." (Ron Weasley, HP5, 5)

Kreacher ist ein sehr alter und hĂ€sslicher Elf mit einer großen Schnauzennase (HP5, 4), Fledermausohren und blutunterlaufenen Augen (HP7, 10). Er muss zeitlebens der Familie Black dienen, die ihren Londoner Familiensitz im Grimmauldplatz Nummer zwölf hat (HP5, 6). Bereits seine Vorfahren dienten der Familie Black. Sobald die Hauselfen zu alt wurden, wurden sie geköpft und ihre Köpfe wurden an einer Wand im Grimmauldplatz gehĂ€ngt (HP5, 6). Laut Ron Weasley ist es Kreachers grĂ¶ĂŸter Wunsch, dass sein Kopf neben dem seiner Mutter hĂ€ngt (HP5, 5).

Die Familie Black ist seit jeher besessen von der Reinheit des Blutes. Da Walburga Black und ihr Sohn Regulus Arcturus Black immer nett zu Kreacher waren, ĂŒbernimmt er diese Ansichten. Regulus war nicht nur sehr stolz darauf, ein Slytherin zu sein, sondern war sogar von Lord Voldemort begeistert, so dass er sich bereits mit 16 Jahren den Todessern anschloss. Er wollte dem Dunklen Lord jede Hilfe geben, die er konnte, und als Voldemort also einen Hauselfen brauchte, stellte Regulus ihm Kreacher zur VerfĂŒgung. (HP7, 10)

Regulus befahl dem Elfen, dem Dunklen Lord zu begleiten; dies sei eine Ehre fĂŒr sie beide. Ohne zu wissen, was auf ihn zukommt, befolgte Kreacher diesen Befehl und Voldemort nahm ihn mit in eine Höhle, in der sie einen großen, schwarzen See ĂŒberquerten, bis sie zu einer Insel gelangten, auf der ein Becken, gefĂŒllt mit Zaubertrank stand. Kreacher musste diesen Zaubertrank trinken, der ihn schreckliche Dinge sehen ließ und Schmerzen hervorriefen. Verzweifelt rief er nach seinem Herrn Regulus, doch Voldemort sah ihm nur lachend zu und zwang ihn, das Becken vollstĂ€ndig zu leeren. Der Dunkle Lord verstaute ein Medaillon im Becken und fĂŒllte es erneut mit dem Zaubertrank. Anschließend ließ er den kleinen Hauselfen auf der Insel zurĂŒck, der so durstig war, dass er das Wasser des Sees trinken wollte. Inferi, die in diesem See zum Schutz des Horkruxes dienen, zogen Kreacher unter Wasser. (HP7, 10)

Doch er hatte von Regulus auch den Befehl bekommen, nach dem Auftrag Voldemorts zum Grimmauldplatz zurĂŒck zukehren, weshalb er aus dem See zurĂŒck nach London apparieren konnte. Als Regulus erfuhr, wie sein Meister den Elfen, den er immer sehr mochte, behandelt hatte, beschloss er, Voldemort ebenfalls Schaden zuzufĂŒgen. Zum Schutz seiner Familie erzĂ€hlte er weder seinen Eltern, noch seinem treuen Elfen, dass er seine Ansichten geĂ€ndert hatte. (HP7, 10)

Nach einiger Zeit hatte Regulus eine Kopie des Medaillons nach Kreachers Beschreibung geschaffen und bat den Elfen in einer Nacht, ihn zu der Höhle zu bringen. Dort gab er seinem Hauselfen die Anweisung, die FĂ€lschung gegen das echte Medaillon zu tauschen, sobald er selbst den im Becken enthaltenen Trank getrunken hat. Hilflos und wiederwillig sah Kreacher seinem Herrn bei der Einnahme des Trankes zu und auch, wie die Inferi ihn anschließend in die Tiefe zogen und ihn zu einem von ihnen machten. Verzweifelt befolgte er Regulus’ Befehl und kehrte anschließend zum Grimmauldplatz zurĂŒck. (HP7, 10)

Kreacher tat es weh, seine Herrin Mrs Black leiden zu sehen. Sie wusste nicht, was mit ihrem jĂŒngsten Sohn passiert ist, doch dem Hauselfen war es verboten, darĂŒber zu sprechen. Ein weiterer Schlag war fĂŒr ihn, dass er den anderen Befehl seines Herren Regulus nicht befolgen konnte; er war nicht in der Lage, den Horkrux zu zerstören. (HP7, 10)

Zirka neun Jahre nach diesen Ereignissen starb auch Walburga Black1, die Mutter von Sirius Black. Seitdem hat der Hauself seine Pflichten gegenĂŒber der Familie Black sehr vernachlĂ€ssigt (HP5, 6). Da Kreacher dazu verpflichtet ist, dem einzigen Überlebenden der Familie Black zu gehorchen, muss er Sirius’ Befehle befolgen (HP5, 37). Dieser behandelt ihn jedoch sehr schlecht; „Ich glaube nicht, dass Sirius Kreacher jemals als ein Wesen mit GefĂŒhlen betrachtete, die so heftig wie die eines Menschen sind.“ (HP7, 10). Daher beschimpft Kreacher seinen Herrn sowie auch alle anderen GĂ€ste und Ordensmitglieder im Haus am Grimmauldplatz Nummer zwölf (HP5, 6).

Da nach Lord Voldemorts RĂŒckkehr der Grimmauldplatz als Hauptquartier des Orden des Phönix genutzt wird, besteht Sirius Black darauf, dass alle GegenstĂ€nde und Erinnerungen an die Familie Black entsorgt werden. Kreacher, der mit diesem Vorhaben ĂŒberhaupt nicht einverstanden ist, macht es sich zur Aufgabe, die Habseligkeiten der Familie Black vor der Vernichtung zu schĂŒtzen. (HP5, 6)

Krachers Herr, Sirius Black, kann den Hauselfen gar nicht leiden und wĂŒrde ihm nur zu gerne Kleidung schenken, um ihn endlich loszuwerden. Kreacher wird von seinen Pflichten nur nicht entbunden, da er dann nicht mehr der Schweigepflicht unterliegen wĂŒrde und die Geheimnisse des Orden des Phönix ausplaudern dĂŒrfte. (HP5, 37)

Doch es zeigt sich, dass Kreacher auch so seinem Herrn nicht die Treue hĂ€lt, da er Narzissa Malfoy als wahres Familienmitglied der Blacks anerkennt2. Er versorgt Narzissa Malfoy mit Informationen ĂŒber den Orden und lockt, auf Geheiß der Familie Malfoy - zweifellos auf Voldemorts Anweisung hin - Harry Potter in die Mysteriumsabteilung des Zaubereiministeriums, wo Harry von mehreren Todessern und Lord Voldemort selbst erwartet wird. (HP5, 32 und HP5, 37)

Nachdem Sirius, der Harry zum Kampf in der Mysteriumsabteilung gefolgt ist, dort von seiner Cousine Bellatrix Lestrange getötet wurde (HP5, 35), wird auch Kreacher an Sirius Blacks Erben, Harry Potter, weitergereicht. Zwar strĂ€ubt er sich zunĂ€chst, Harry als seinen neuen Herren anzuerkennen, und pocht darauf, dass Bellatrix Lestrange seine neue Gebieterin sein mĂŒsste. Aufgrund der seiner Rasse auferlegten magischen Banne bleibt ihm aber letztlich keine andere Wahl, als Harrys Befehle zu befolgen. (HP6, 3)

Harry schickt Kreacher nach Hogwarts, wo er fortan mit den anderen Hauselfen in der KĂŒche arbeiten muss (HP6, 3). Kreacher, der Harry nach dem Befehl, in Hogwarts in der KĂŒche zu helfen, mit einem "Blick voll abgrundtiefem Hass" bedenkt (HP6, 3), zeigt Harry, wie wenig begeistert er von seinen neuen Aufgaben ist, indem er ihm zu Weihnachten ein PĂ€ckchen voller Maden schenkt (HP6, 16). Auch gegenĂŒber den anderen Hauselfen bekundet Kreacher seinen Hass gegen Harry Potter, was ihm Ärger mit Dobby und den daraus resultierenden Verlust einiger ZĂ€hne einbrockt (HP6, 19).

Als Harry im Laufe seines sechsten Schuljahres erfahren möchte, was Draco Malfoy treibt, wenn er ihn auf der Karte des Rumtreibers nicht finden kann, beauftragt er Kreacher und Dobby damit, ihn unauffĂ€llig zu beschatten. Da Harry seine Anweisungen sehr klar formuliert, findet Kreacher kein HintertĂŒrchen, durch das er bei diesem Auftrag fĂŒr Malfoy und gegen Harry arbeiten kann. Dadurch bleibt ihm keine andere Wahl, als seinen umschwĂ€rmten Draco Malfoy fĂŒr dessen Rivalen auszuspionieren. (HP6, 19)

Im August 1997 kehren Harry, Ron Weasley und Hermine Granger zum Grimmauldplatz zurĂŒck, um sich fĂŒr eine Weile dort zu verstecken (HP7, 9). Harry findet anhand der Aufschrift auf Regulus’ TĂŒr herraus, dass dieser der R.A.B. ist, der Voldemorts Horkrux aus der Höhle genommen und vertauscht hat. Hermine erinnert sich an ein Medaillon, das sie im Grimmauldplatz fanden, dass jedoch keiner von ihnen öffnen konnte und das sie deshalb wegwarfen. Sie vermuten, dass dies der Horkrux ist und hoffen, dass Kreacher es sich, wie so vieles andere, genommen hatte. Harry ruft den Elfen herbei und er erscheint und wirft, wie immer, einen verĂ€chtlichen Blick auf seinen Herrn und dessen Freunde und murmelt einige Beschimpfungen; dennoch gehorcht er Harrys Befehlen. (HP7, 10)

Er erinnert sich natĂŒrlich an das Medaillon und berichtet, dass er es damals in seinem Schrank versteckt hat, doch nach Sirius’ Tod, kam Mundungus Fletcher und hat auch sĂ€mtliche Dinge aus Kreachers Schrank mitgenommen. Der Elf wollte ihn noch davon abhalten, doch Mundungus hat ihn nur ausgelacht. WĂ€hrend er die Geschehnisse erzĂ€hlt, schreit er, atmet rasch und stĂŒrzt sich letztendlich auf einen SchĂŒrhacken, der im Kaminrost steht, um sich damit zu bestrafen. Der Verlust des Medaillons ist fĂŒr ihn nur schwer zu verkraften und er ist von sich selbst enttĂ€uscht, dass er den Befehl, es zu vernichten nicht ausfĂŒhren konnte. Harry ringt mit ihm und befiehlt ihm, still zu halten und so bleibt Kreacher weinend am Boden liegen. (HP7, 10)

Zusammengerollt und vor und zurĂŒck wiegend erzĂ€hlt er den Freunden, wie Regulus zum Todesser wurde, wie er nach einem Jahr Kreacher darum bat, mit Voldemort zu gehen und seine Befehle auszufĂŒhren und wie Regulus seine Rache an Voldemort plante und in die Tat umsetzte. Harry bittet Kreacher, Mundungus zu finden, damit er Regulus’ Plan beenden kann. Er schenkt dem Elfen das falsche Medaillon, das er und Albus Dumbledore vor einigen Monaten aus der Höhle nahmen, was Kreacher so sehr ĂŒberwĂ€ltigt, dass die Drei eine halbe Stunde brauchen, um ihn wieder zu beruhigen. Zittrig macht er sich dann auf die Suche nach dem Dieb. (HP7, 10)

Drei Tage spĂ€ter kommt er mit Mundungus Fletcher zurĂŒck, der sich mit HĂ€nden und FĂŒĂŸen wehrt. Seine Versuche schlagen jedoch fehl, Hermine kann ihn entwaffnen und Ron schlĂ€gt ihn zu Boden. Mundungus versucht sich fĂŒr seine Flucht im Juli und die Kelche, die er entwendet hatte, zu entschuldigen. Als er erwĂ€hnt, dass Sirius diese Dinge nie etwas bedeutet haben, stĂŒrzt Kreacher sich auf ihn und schlĂ€gt ihm mit einem Kochtopf auf dem Kopf. Harry kann ihn davon abhalten, weiter zu zuschlagen, mit dem Versprechen, ihm die Ehre zu geben, Mundungus zum sprechen zu bringen, falls er nicht freiwillig redet. Doch er gibt zu, solch ein Medaillon besessen zu haben, jedoch musste er es einer Ministeriumsangestellten ĂŒberlassen, die nach seiner Beschreibung Dolores Umbridge ist. (HP7, 11)

In den folgenden Wochen ist Kreacher, dank des Medaillons, das er stets um den Hals trĂ€gt, sehr glĂŒcklich und er verĂ€ndert sich drastisch. Er ist viel gepflegter und trĂ€gt schneeweiße TĂŒcher. Auch um den Haushalt kĂŒmmert er sich nach all den Jahren erneut; die KĂŒche sowie sĂ€mtliche GerĂ€te und Geschirr blitzen und blinken, auch die WĂ€sche ist gewaschen und er kocht und serviert den drei Freunden ein leckeres Essen. Er ist sehr bemĂŒht, sie zufrieden zu stellen. Als Harry am ersten September aufsteht, ohne aufgegessen zu haben, fragt Kreacher sofort, ob er etwas anderes will, einen Eintopf oder Siruptorte, doch Harry lehnt ab und verlĂ€sst den Raum. Hermine und Ron folgen ihrem Freund und sobald sie zurĂŒck in die KĂŒche kommen, serviert Kreacher bereits beide Gerichte. Auch am nĂ€chsten Morgen warten bereits Kaffee und warme Brötchen in der KĂŒche auf die drei Freunde. Sie brechen kurz darauf auf, um im Zaubereriministerium nach dem echten Medaillon Slytherins zu suchen. Kreacher begleitet sie noch zur TĂŒr, verbeugt sich und verspricht eine Steak-und-Nieren-Pastete zu zubereiten. (HP7, 12)

Ihr Besuch im Ministerium verlĂ€uft jedoch nicht so, wie sie es sich erhofft hatten. Sie flĂŒchten zurĂŒck zum Grimmauldplatz, doch der Todesser Yaxley konnte sich an Hermine festhalten und ihm wurde somit der Zutritt zum Haus der Blacks gewĂ€hrt. Er ist somit kein sicherer Ort mehr fĂŒr die drei Freunde und sie flĂŒchten in einen Wald. Harry denkt an den Hauselfen und daran, dass der Todesser und womöglich auch andere Ministeriumsangestellte das Haus durchsuchen und Kreacher dort antreffen werden. Möglicherweise wollen sie ihn sogar foltern, um Informationen ĂŒber Harry zu erlangen. Harry und Hermine haben allerdings beschlossen, dass es zu riskant sei, Kreacher zu ihnen zu holen, da Beamte des Ministeriums mit ihm kommen könnten. Harry bereut es sehr, ihn dort zurĂŒck zu lassen, denn inzwischen mag er den Hauselfen und der Grimmauldplatz ist wie ein Zuhause geworden. (HP7, 13 und 14)

Kreacher kann spĂ€ter zu den anderen Hauselfen in der KĂŒche Hogwarts’ zurĂŒckkehren. WĂ€hrend der Schlacht in Hogwarts im Mai wird die TĂŒr zur KĂŒche aus den Angeln gesprengt und die Hauselfen stĂŒrmen schreiend in die Eingangshalle und schwingen Tranchiermesser und Hackebeile, angefĂŒhrt von Kreacher. „KĂ€mpft! KĂ€mpft! KĂ€mpft fĂŒr meinen Herren, den BeschĂŒtzer der Hauselfen! KĂ€mpft gegen den Dunklen Lord, im Namen des tapferen Regulus! KĂ€mpft!“ (HP7, 36)

Quelle: HP5, HP6, HP7


Quellennachweis und Anmerkungen:

  1. Diese Informationen entstammen dem Stammbaum der Familie Black, den Joanne K. Rowling am 22. Februar 2006 im Rahmen einer gemeinnĂŒtzigen "Book Aid International"-Auktion versteigern ließ
  2. Narzissa Malfoy ist im Stammbaum der Familie Black sichtbar und wurde nicht von Mrs Black ausgelöscht (HP5, 6), deshalb erkennt Kreacher sie als Herrin an

Zurück | Zur Lexikon-Startseite | Druckansicht

Twitter
HPXperts-Shop
Top-News
Suche
Updates
Samstag, 01.07.
Neue FF von SarahGranger
Freitag, 02.06.
Neue FF von Laurien87
Mittwoch, 24.05.
Neue FF von Lily Potter
Zitat
Mir gefĂ€llt an Harry vor allem, dass er kein Held im klassischen Sinne ist, kein unĂŒberwindlicher Superman.
Daniel Radcliffe ĂŒber seine Rolle