Forum | Chat | Galerie
 
Startseite | Favoriten
Harry Potter Xperts
Harry Potter Xperts
Startseite
Newsarchiv
Link us
Sitemap
Specials
Shop
Buch 7
Buch 6
Buch 5
Buch 4
Buch 3
Buch 2
Buch 1
Lexikon
Lustige Zitate
Gurkensalat
HörbĂŒcher
Harry, A History
Steckbrief
Biographie
Werke
Erfolgsgeschichte
Interviews
Bilder
Harry Potter & Ich
JKRowling.com
Film 7, Teil 1 & 2
Film 6
Film 5
Film 4
Film 3
Film 2
Film 1
Schauspieler
Autogramme
Galerie
Musik
Videospiele
Downloads
Lesetipps
eBay-Auktionen
Webmaster
RSS-Feed
Geburtstage
Gewinnspiele
Twitter
Fanart
Fanfiction
User-CP
Quiz
WĂ€hrungsrechner
Forum
F.A.Q.
Über uns
Geschichte
Impressum
Anzeige

Lexikon

Durchsuche das Lexikon!


Suche  Suchen: Volltext nur Überschrift 

Direkt zur alphabetischen Auflistung der Lexikonartikel:


A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z


Zurück | Zur Lexikon-Startseite | Druckansicht

Black, Phineas Nigellus

(engl. Black, Phineas Nigellus)

"Das ist Phineas Nigellus ... mein Ururgroßvater, siehst du? ... Der unbeliebteste Schulleiter, den Hogwarts je hatte ..." (Sirius Black - HP5, 6)

Phineas Nigellus Black (HP6, 13) ist der Ururgroßvater von Sirius Black. Er lebte von 1847 bis 1925 und war mit Ursula Flint verheiratet, was eine entfernte Verwandtschaft zum KapitĂ€n von Slytherins Quidditch-Mannschaft, Marcus Flint, nahe legt. Er hatte einen Ă€lteren Bruder, Sirius Black (I), und zwei jĂŒngere Schwestern: Elladora Black, von der die Black'sche Tradition stammt, alte Hauselfen zu köpfen, und Isla Black, die durch ihre Muggelheirat Schande ĂŒber ihre Familie brachte. Zusammen mit seiner Frau hatte er fĂŒnf Kinder: Sirius Black (II), Phineas Black, Cygnus Black (I), Belvina Black und Arcturus Black (I). Insbesondere die enge verwandtschaftliche Verbindung zu seinem Sohn Phineas dĂŒrfte eine Last fĂŒr ihn gewesen sein, entwickelte sich dieser doch zum Verfechter von Muggelrechten.1

Zu seinen Lebzeiten war Phineas Nigellus zunĂ€chst Lehrer und dann Schulleiter von Hogwarts - laut Sirius der unbeliebteste, den die Schule fĂŒr Hexerei und Zauberei je hatte (HP5, 6). Wie er selbst sagt, hat er den Lehrerberuf jedoch gehasst, da die jungen Leute seiner Meinung nach undankbar und zu felsenfest davon ĂŒberzeugt seien, dass sie in allem vollkommen Recht haben, und er dafĂŒr weder VerstĂ€ndnis noch Geduld aufbringen konnte (HP5, 23). Phineas ist dem Hause Slytherin (HP5, 27) verbunden, was vermuten lĂ€sst, dass er selbst einmal Slytherin-SchĂŒler war.

Auf den Portraits, die von ihm existieren, trĂ€gt er einen Spitzbart, ĂŒber den er sich gerne nachdenklich mit seinen in Samthandschuhe gehĂŒllten HĂ€nden streicht. Er hat schmale Augen (HP5, 27) und schmale schwarze Augenbrauen, die er spöttisch nach oben zieht, wenn ihm etwas missfĂ€llt (HP5, 23).

Ein Portrait von Phineas Nigellus hĂ€ngt zusammen mit vielen anderen Portraits vergangener Hogwarts-Schulleiter im BĂŒro des aktuellen Schulleiters (HP5, 22). Ein weiteres Portrait von ihm befindet sich im Haus am Grimmauldplatz Nummer zwölf in dem Zimmer, in dem Harry Potter und Ron Weasley wĂ€hrend ihres Aufenthalts dort ĂŒbernachten (HP5, 23). Von seinen LeinwĂ€nden aus spricht er mit hoher und schriller Stimme zu den anderen Portraitbesitzern (HP7, 36).

Dies erweist sich mehrfach als sehr nĂŒtzlich. Als Arthur Weasley in Harry Potters fĂŒnftem Schuljahr bei seiner Wache im Zaubereiministerium verletzt wird, ist Phineas in der Lage, zwischen seinen PortrĂ€ts hin- und herzuwandern, und somit im Auftrag von Albus Dumbledore Sirius Black im Grimmauldplatz Nummer zwölf ĂŒber die VorfĂ€lle zu informieren und umgekehrt Dumbledore ĂŒber die VorgĂ€nge am Grimmauldplatz auf dem Laufenden zu halten (HP5, 22).

Außerdem profitiert Harry Potter zwei Jahre spĂ€ter von Phineas Nigellus' FĂ€higkeit, zwischen seinen PortrĂ€ts zu wandern, als dieser ihm beilĂ€ufig verdeutlicht, dass man mithilfe des von Koboldhand geschmiedeten Schwerts von Gryffindor Horkruxe zerstören kann (HP7, 15). Da Harry und seine Freunde dank der Geistesgegenwart Hermine Grangers (HP7, 12) sein PortrĂ€t auf ihrer Reise mitgenommen haben, um eine Verbindung nach Hogwarts zu haben, versucht Phineas Nigellus auf Geheiß des aktuellen Schulleiters Severus Snape herauszufinden, wo sich Harry, Ron und Hermine aufhalten (HP7, 33).

Dies stellt sich als ein sehr schwieriges Unterfangen heraus, da er wegen eines Zaubers von Hermine eine Augenbinde trÀgt, sobald er sich im umherreisenden PortrÀt aufhÀlt (HP7, 15). Als Hermine einige Zeit spÀter zu Harry sagt, dass sie sich im Forest of Dean befinden, kann Phineas, dessen PortrÀt sich in Hermines geöffneter Tasche befindet, dies hören, und erstattet Snape umgehend Bericht (HP7, 19 und HP7, 33).

Phineas Nigellus gibt hĂ€ufig ungefragt seine Meinung zum Besten, was ihn fĂŒr Harry Potter nicht besonders sympathisch macht. Außerdem scheint er keine Gelegenheit auszulassen, Harry auf seinen mangelnden Respekt gegenĂŒber Lehrern und Schulleitern hinzuweisen. Als Harry aus dem Haus am Grimmauldplatz Nummer zwölf fliehen will, weil er denkt, er sei Schuld an Arthur Weasleys Angriff, beobachtet Phineas dies spöttisch aus seinem PortrĂ€t heraus und kommentiert Harrys Verhalten zynisch. Da Harry sich beklagt, dass ihn keiner - vor allem Dumbledore nicht - informiert, was eigentlich vor sich geht, wĂ€scht Phineas Nigellus ihm ordentlich den Kopf: "Ist dir nicht mal der Gedanke gekommen, du armer aufgeblasener Windbeutel, dass es einen guten Grund geben könnte, warum der Schulleiter von Hogwarts dir nicht jedes kleinste Detail seiner PlĂ€ne anvertraut? Hast du nie innegehalten, wenn du dich gerade mal wieder schlecht behandelt fĂŒhltest, und ĂŒberlegt, dass es dir noch nie geschadet hat, Dumbledores Anweisungen zu befolgen?" (HP5, 23)

Er zweifelt jedoch nicht nur am gesunden Verstand der SchĂŒler, sondern auch an dem von AutoritĂ€tspersonen, wenn diese andere Meinungen vertreten. Als Albus Dumbledore Harry in dessen sechstem Schuljahr erzĂ€hlt, dass Severus Snape Katie Bell, nachdem sie ein verfluchtes Halsband berĂŒhrt hat, das Leben gerettet hat, zweifelt Harry erneut laut an Professor Snape, woraufhin Phineas sagt, dass er so einiges, was Dumbledore Harry gestattet, in seiner Zeit nicht zugelassen hĂ€tte. (HP6, 13)

"'Frechheit', sagte eine leise Stimme von einem der PortrĂ€ts an der Wand, und Phineas Nigellus Black, Sirius' Ururgroßvater, hob den Kopf von den Armen, auf denen er allem Anschein nach geschlafen hatte. 'Zu meiner Zeit hĂ€tte ich es einem SchĂŒler nicht erlaubt, in Frage zu stellen, wie Hogwarts arbeitet.'" (HP6, 13)

Auch wenn Dumbledore meint, dass Harry es schafft, eine Erinnerung von Horace Slughorn zu bekommen, an die er selber nicht gekommen ist, zweifelt Phineas laut an Dumbledores Urteilsvermögen und meint, er wĂŒrde Harry viel zu viel zutrauen (HP6, 17).

Zudem ist Phineas Nigellus der Meinung, dass Dumbledore Harry zu viel gestatte und ihn nicht auf die Suche nach den Horkruxen mitnehmen solle. WĂ€hrend andere ehemalige Schulleiter ĂŒber Dumbledores Entscheidung einfach beeindruckt den Kopf schĂŒtteln, schnaubt Phineas laut und zeigt dadurch seine Verachtung. (HP6, 23)

Oft tĂ€uscht er nur vor, in seinem PortrĂ€t zu schlafen, wĂ€hrend er in Wirklichkeit hellwach ist und Unterhaltungen, die in Dumbledores BĂŒro stattfinden, aufmerksam verfolgt. Ab und zu, wenn er meint, Harry wĂŒrde zu viel fragen, macht er einen Kommentar, den Dumbledore entweder ignoriert oder abwĂŒrgt. (HP6, 13 und HP6, 17)

Obwohl er in vielen Dingen nicht mit Dumbledore ĂŒbereinstimmt, fĂŒhrt er seine AuftrĂ€ge doch immer gewissenhaft aus und kann eine gewisse Bewunderung fĂŒr ihn nicht abstreiten (HP5, 27).

Dass Phineas Nigellus nicht immer spöttisch und hinterlistig (HP5, 37) ist, zeigt sich, als er vom Tod seines Ururenkels Sirius Black erfĂ€hrt. Obwohl er ihn zuvor noch als unwĂŒrdig bezeichnet hat, nimmt er die Nachricht, dass der Letzte der Familie Black gestorben ist, schockiert entgegen und will es gar nicht glauben. Er verschwindet sofort aus seinem PortrĂ€t in Dumbledores BĂŒro und Harry ist sich sicher, dass er sein PortrĂ€t am Grimmauldplatz besuchen geht, um im Haus nach Sirius zu sehen. (HP5, 37)

Phineas ist sehr stolz darauf, zu der Familie der Blacks zu gehören. Nachdem er davon erfĂ€hrt, dass Mundungus Fletcher ErbstĂŒcke der Blacks aus dem Grimmauldplatz entwendet hat, ist er empört und verschwindet aus seinem PortrĂ€t in Dumbledores BĂŒro, um sein anderes, das noch immer im Grimmauldplatz hĂ€ngt, zu besuchen. (HP6, 13)

Nicht weniger Stolz ist er darauf, dem Hause Slytherin verbunden zu sein. So ist ihm sehr wichtig, dass bekannt wird, dass auch sein Haus einen entscheidenden Beitrag zum Fall Lord Voldemorts geleistet hat: "Und wohlgemerkt, das Haus Slytherin hat seine Rolle gespielt! Vergesst unseren Beitrag nicht!" (HP7, 36)

Quelle: HP5, HP6, HP7


Quellennachweis und Anmerkungen:

  1. Diese Informationen entstammen dem Stammbaum der Familie Black, den Joanne K. Rowling am 22. Februar 2006 im Rahmen einer gemeinnĂŒtzigen "Book Aid International"-Auktion versteigern ließ.

Zurück | Zur Lexikon-Startseite | Druckansicht

Twitter
HPXperts-Shop
Top-News
Suche
Updates
Samstag, 01.07.
Neue FF von SarahGranger
Freitag, 02.06.
Neue FF von Laurien87
Mittwoch, 24.05.
Neue FF von Lily Potter
Zitat
Es hat mich beruhigt, zu sehen, dass eigentlich niemand die Szenen beim ersten Take schafft.
Evanna Lynch