Forum | Chat | Galerie
 
Startseite | Favoriten
Harry Potter Xperts
Harry Potter Xperts
Startseite
Newsarchiv
Link us
Sitemap
Specials
Shop
Buch 7
Buch 6
Buch 5
Buch 4
Buch 3
Buch 2
Buch 1
Lexikon
Lustige Zitate
Gurkensalat
H├Ârb├╝cher
Harry, A History
Steckbrief
Biographie
Werke
Erfolgsgeschichte
Interviews
Bilder
Harry Potter & Ich
JKRowling.com
Film 7, Teil 1 & 2
Film 6
Film 5
Film 4
Film 3
Film 2
Film 1
Schauspieler
Autogramme
Galerie
Musik
Videospiele
Downloads
Lesetipps
eBay-Auktionen
Webmaster
RSS-Feed
Geburtstage
Gewinnspiele
Twitter
Fanart
Fanfiction
User-CP
Quiz
W├Ąhrungsrechner
Forum
F.A.Q.
├ťber uns
Geschichte
Impressum
Anzeige

Lustige Zitate

In den Harry-Potter-B├╝chern beweist Joanne K. Rowling nicht selten, dass sie einen sehr ausgepr├Ągten Sinn f├╝r Humor hat. Hier findest du einige der lustigsten Textstellen aus den Harry-Potter-B├╝chern eins bis sechs; aufsteigend sortiert nach der jeweiligen Seitenzahl, wo das Zitat zu finden ist.

Harry Potter und der Stein der Weisen

S. 16
┬╗Sie schmeicheln mir┬ź, sagte Dumbledore leise. ┬╗Voldemort hatte Kr├Ąfte, die ich nie besitzen werde.┬ź
(Prof. McGonagall) ┬╗Nur weil Sie zu -ja - nobel sind, um sie einzusetzen.┬ź
┬╗Ein Gl├╝ck, dass es dunkel ist. So rot bin ich nicht mehr geworden, seit Madam Pomfrey mir gesagt hat, ihr gefielen meine neuen Ohrensch├╝tzer.┬ź

S. 20f
(Prof. Dumbledore) ┬╗Narben k├Ânnen recht n├╝tzlich sein. Ich selbst habe eine oberhalb des linken Knies, und die ist ein tadelloser Plan der Londoner UBahn.┬ź

S. 27f
Tante Petunia sagte oft, dass Dudley aussehe wie ein kleiner Engel - Harry sagte oft, Dudley sehe aus wie ein Schwein mit Per├╝cke.

S. 40
Er (Harry) trat n├Ąher, um sich die Sache anzusehen. In dem grauen Wasser der Sch├╝ssel schwamm etwas, das aussah wie ein B├╝ndel schmutziger Lumpen.
┬╗Was ist das denn?┬ź, fragte er Tante Petunia. Sie kniff die Lippen zusammen, wie immer, wenn er eine Frage zu stellen wagte.
┬╗Deine neue Schuluniform┬ź, sagte sie.
Harry warf noch einen Blick in die Sch├╝ssel. ┬╗Aha┬ź, sagte er, ┬╗ich wusste nicht, dass sie so nass sein muss.┬ź

S. 57
(Hagrid) ┬╗Dein gro├čer Pudding von einem Sohn muss nicht mehr gem├Ąstet werden, Dursley, keine Panik.┬ź

S. 100
(Onkel Vernon) ┬╗Komische Art, zu einer Zaubererschule zu kommen, mit dem Zug. Die fliegenden Teppiche haben wohl alle L├Âcher, was?┬ź

S. 118
(Ron ├╝ber Hermine) ┬╗Egal in welches Haus ich komme, Hauptsache, die ist woanders.┬ź

S. 128
Noch nie war er (Harry) so nerv├Âs gewesen. Selbst damals nicht, als er einen blauen Brief zu den Dursleys heimbringen musste in dem es hie├č er habe auf unbekannte Weise die Per├╝cke seines Lehrers blau gef├Ąrbt.

S. 159
Harry hatte Ron dabei erwischt, wie er vor Deans Poster von dessen Lieblingsfu├čballmannschaft stand und die Spieler anfeuerte, sich doch endlich zu bewegen.

S. 169
┬╗Was ist ein Zaubererduell?┬ź, fragte Harry. ┬╗Und was soll das hei├čen, du bist mein Sekundant?┬ź
┬╗Naja, ein Sekundant ist dazu da, um deine Angelegenheiten zu regeln, falls du stirbst┬ź, sagte Ron l├Ąssig [...]

S. 178
(Hermine) ┬╗Ich hoffe, ihr seid zufrieden mit euch. Wir h├Ątten alle sterben k├Ânnen - oder noch schlimmer, von der Schule verwiesen werden. Und jetzt, wenn es euch nichts ausmacht, gehe ich zu Bett.┬ź

S. 198
[...] und Harry wusste nicht, was schlimmer war - die Leute, die ihm sagten, er w├╝rde ein gl├Ąnzender Spieler sein, oder die Leute, die ank├╝ndigten, sie w├╝rden mit einer Matratze auf dem Spielfeld herumlaufen.

S. 241
(Harry) ┬╗[...] Ich werds ihnen zeigen...das wird ihnen das grinsen vom Gesicht wischen, wenn wir gewinnen.┬ź
┬╗Solange wir dich nicht vom Spielfeld wischen m├╝ssen┬ź, sagte Hermine.

S. 257
(Hagrid) ┬╗Er kennt mich jetzt schon ganz gut, seht mal her. Norbert! Norbert! Wo ist die Mammi?┬ź
┬╗Er hat nicht mehr alle Tassen im Schrank┬ź, murmelte Ron in Harrys Ohr.

S. 261
(Hagrid) ┬╗Und ich hab ihm seinen Teddyb├Ąren eingepackt, falls er sich einsam f├╝hlt.┬ź Aus dem Korb drang ein schauerliches Ger├Ąusch und Harry kam es so vor, als ob dem Teddyb├Ąren gerade der Kopf abgerissen w├╝rde.

S. 301
┬╗Teufelsschlinge, Teufelsschlinge...was hat Professor Sprout gesagt? - Sie mag das Dunkle und Feuchte - "
┬╗Dann mach Feuer!", ├Ąchzte Harry.
┬╗Ja - nat├╝rlich - aber hier gibt es kein Holz!", schrie Hermine h├Ąnderingend.
┬╗BIST DU VERR├ťCKT GEWORDEN?", br├╝llte Ron. "BIST DU NUN EINE HEXE ODER NICHT?"
┬╗Ach ja!", sagte Hermine [...]

S. 321
(Dumbledore) ┬╗Was unten in den Kerkern zwischen dir und Professor Quirell geschehen ist, ist zwar vollkommen geheim, doch nat├╝rlich wei├č es die ganze Schule."

S. 326
┬╗[...] Ah! Bertie Botts Bohnen jeder Geschmacksrichtung! In meiner Jugend hatte ich leider das Pech, auf eine zu sto├čen, die nach Erbrochenem schmeckte, und ich f├╝rchte, seither habe ich meine Schw├Ąche f├╝r sie verloren - aber ich denke, mit einer kleinen Toffee-Bohne bin ich auf der sicheren Seite, meinst du nicht?┬ź
L├Ąchelnd schob er sich die goldbraune Bohne in den Mund. Kurz darauf w├╝rgte er sie wieder hervor: ┬╗Meine G├╝te! Ohrenschmalz!┬ź

nach oben


Harry Potter und die Kammer des Schreckens

S. 13
┬╗Ich wei├č, was heute f├╝r ein Tag ist┬ź, wiederholte Dudley und r├╝ckte ihm ganz nah auf den Leib.
┬╗Gut gemacht┬ź, sagte Harry, ┬╗hast also endlich die Wochentage auswendig gelernt?┬ź

S. 44
┬╗Deine S├Âhne haben den Wagen heute nacht zu Harrys Haus geflogen und wieder zur├╝ck!┬ź, rief Mrs Weasley. ┬╗Was sagst du dazu?┬ź
┬╗Habt ihr wirklich?┬ź, fragte Mr Weasley begeistert. ┬╗Ist alles gut gegangen?┬ź

S. 51
(Harry) ┬╗Mit der U-Bahn -┬ź
┬╗Tats├Ąchlich?┬ź, sagte Mr Weasley neugierig. ┬╗Gab es Trolltreppen?┬ź

S. 81f
┬╗Vielleicht ist er (Snape) krank!┬ź, sagte Ron hoffnungsvoll.
┬╗Vielleicht hat er gek├╝ndigt┬ź, entgegnete Harry, ┬╗weil er wieder nicht Verteidigung gegen die dunklen K├╝nste unterrichten darf!┬ź
┬╗Oder sie haben ihn rausgeschmissen!┬ź, meinte Ron begeistert. ┬╗Immerhin kann ihn ja keiner ausstehen -┬ź
┬╗Oder vielleicht┬ź, sagte eine eisige Stimme direkt hinter ihnen, ┬╗wartet er darauf, von euch zu h├Âren, warum ihr nicht mit dem Schulzug gekommen seid.┬ź

S. 94
(Lockhart) ┬╗Harry! Ich wollte kurz mit ihnen sprechen. Sie haben doch nichts dagegen, wenn er ein paar Minuten sp├Ąter kommt, nicht wahr, Professor Sprout?┬ź Nach Professor Sprouts Stirnrunzeln zu schlie├čen, hatte sie eine ganze Menge dagegen, doch Lockhart sagte ┬╗Wunderbar┬ź, und schlug ihr die Gew├Ąchshaust├╝r vor der Nase zu.

S. 95
(Lockhart) ┬╗[...] Immerhin haben schon einige Leute von ihnen geh├Ârt, oder? Diese ganze Geschichte mit Jenem, dessen Name nicht genannt werden darf!┬ź [...] ┬╗Ich wei├č, dass ist nichts gegen meine Auszeichnungen - f├╝nfmal in Folge den Charmantestes-L├Ącheln-Preis der Hexenwoche gewonnen - doch es ist ein Anfang, Harry, ein Anfang.┬ź

S. 103f
(Ron) ┬╗[...] Kannst nur beten, dass Creevey nicht Ginny ├╝ber den Weg l├Ąuft, die w├╝rden auf der Stelle einen Harry-Potter-Fanclub gr├╝nden.┬ź

S. 111
Harry wusste nicht, wie er ihn (Colin Creevey) loswerden konnte. Es war, als h├Ątte er einen ├Ąu├čerst redseligen Schatten.

S. 113
┬╗So┬ź, sagte Wood endlich [...] ┬╗ist alles klar? Noch Fragen?┬ź
┬╗Ich hab eine Frage, Oliver┬ź, sagte der aus dem Schlaf hochgeschreckte George. ┬╗Warum hast du uns das nicht gestern erz├Ąhlt, als wir wach waren?┬ź

S. 166
(Hermine) ┬╗Nat├╝rlich ist es schwierig. Und gef├Ąhrlich, sehr gef├Ąhrlich. Wir w├╝rden wahrscheinlich so um die f├╝nfzig Schulregeln brechen, f├╝rchte ich-┬ź
┬╗Wenn du irgendwann mal Lust haben solltest, uns das n├Ąher zu erkl├Ąren, vielleicht in einem Monat oder so, dann sag einfach Bescheid?┬ź, sagte Ron irritiert.

S. 167
(Hermine) ┬╗Snape hat es neulich im Unterricht erw├Ąhnt-┬ź
┬╗Glaubst du, wir haben in Zaubertr├Ąnke nichts Besseres zu tun als Snape zuzuh├Âren?┬ź, murrte Ron.

S. 169
[...] und z├╝ckte einen riesigen Pfauenfederhalter. ┬╗Ja, h├╝bsch, nicht wahr?┬ź, sagte er (Lockhart), Rons emp├Ârten Blick missdeutend, ┬╗ich benutz ihn normalerweise nur, um B├╝cher zu signieren.┬ź

S. 171
(Ron zu Hermine) ┬╗Wir holen dir noch ein Autogramm, Lockhart unterschreibt ja alles, wenn es lang genug still steht.┬ź

S. 172
┬╗Wie bitte?┬ź, sagte Ron schockiert, ┬╗was meinst du damit, ein St├╝ck von dem, in den wir uns verwandeln? Ich trinke nichts mit Crabbes Zehenn├Ągeln drin-┬ź

S. 172f
┬╗H├Ątte nie gedacht, dass ich den Tag erleben w├╝rde, an dem du uns dazu ├╝berredest, die Regeln zu brechen┬ź, sagte Ron. ┬╗Na gut, wir machen mit. Aber keine Zehenn├Ągel, ist das klar?┬ź

S. 174
(Oliver Wood) ┬╗Es liegt an dir, Harry, ihnen zu zeigen, dass ein Sucher etwas mehr haben muss als einen reichen Vater. Schnapp dir diesen Schnatz, bevor es Malfoy tut, oder stirb bei dem Versuch, Harry, denn wir m├╝ssen heute unbedingt gewinnen.┬ź
┬╗Kein Erwartungsdruck also, Harry┬ź, sagte Fred und zwinkerte ihm zu.

S. 192
(Ron) ┬╗Also hat Dobby uns den Zug verpassen lassen und deinen Arm gebrochen...┬ź Er sch├╝ttelte den Kopf, ┬╗Wei├čt du was, Harry? Wenn er nicht aufh├Ârt, dein Leben retten zu wollen, bringt er dich sicher noch um.┬ź

S. 351
┬╗Ginny, wobei hast du Percy eigentlich erwischt, was solltest du niemandem erz├Ąhlen?┬ź
┬╗Ach, das┬ź, sagte Ginny kichernd. ┬╗Na ja, Percy hat eine Freundin.┬ź
Fred lie├č einen Stapel B├╝cher auf Georges Kopf fallen.
┬╗Was?┬ź
┬╗Es ist diese Vertrauenssch├╝lerin der Ravenclaws, Penelope Clearwater┬ź, sagte Ginny.
[...] Aber ihr zieht ihn doch damit jetzt nicht auf, oder?┬ź, f├╝gte sie besorgt hinzu.
┬╗Fiele mir nicht im Traum ein┬ź, sagte Fred, der aussah, als w├Ąre sein Geburtstag vorverlegt worden.
┬╗Ganz bestimmt nicht┬ź, sagte George wiehernd.

nach oben


Harry Potter und der Gefangene von Askaban

S. 67f
┬╗Harry. Wie sch├Ân dich zu sehen.┬ź
┬╗Hallo, Percy┬ź, sagte Harry und m├╝hte sich, nicht zu lachen.
┬╗Ich hoffe, dir geht's gut?┬ź, sagte Percy pomp├Âs und sch├╝ttelte ihm die Hand. Es war, als ob Harry einem B├╝rgermeister vorgestellt w├╝rde.
┬╗Sehr gut, danke.┬ź
┬╗Harry!┬ź, sagte Fred, schob Percy mit dem Ellbogen aus dem Weg und verbeugte sich tief, ┬╗Einfach toll dich zu sehen, alter Junge.┬ź
┬╗Gro├čartig┬ź, sagte George, stie├č Fred beiseite und ergriff seinerseits Harrys Hand. ┬╗Absolut umwerfend.┬ź
Percy runzelte die Stirn.
┬╗Das reicht jetzt┬ź, sagte Mrs Weasley.
┬╗Mum!┬ź, sagte Fred, als ob er sie just in diesem Augenblick erkannt h├Ątte, und packte ihre Hand: ┬╗Einfach unglaublich dich zu sehen.┬ź

S. 69
┬╗Das Ministerium stellt ein paar Autos zur Verf├╝gung┬ź, sagte Mr. Weasley.
Alle hoben die K├Âpfe und sahen ihn an.
┬╗Warum?┬ź, fragte Percy neugierig.
┬╗Wegen dir, Percy┬ź, sagte George mit ernster Miene. ┬╗Und auf die K├╝hler stecken sie kleine Wimpel mit G. A., drauf,┬ź
┬╗- f├╝r Gewaltiger Angeber┬ź, sagte Fred.
Alle au├čer Percy und Mrs. Weasley prusteten in ihren Nachtisch.

S. 73
Fred und George kauerten im dunklen Flur und kr├╝mmten sich vor Lachen, w├Ąhrend sie Percy lauschten, der drinnen das Zimmer auf der Suche nach dem Abzeichen auseinander nahm.
┬╗Wir haben es┬ź, fl├╝sterte Fred Harry zu. ┬╗Wir haben es ein wenig ├╝berarbeitet.┬ź
┬╗Gro├čsprecher┬ź hie├č es jetzt auf der Plakette.

S. 147
┬╗Er (Remus Lupin) scheint ein sehr guter Lehrer zu sein┬ź, sagte Hermine anerkennend. ┬╗Aber ich w├╝nschte, ich w├Ąre auch mal drangekommen mit diesem Irrwicht.┬ź
┬╗Was w├Ąre er f├╝r dich gewesen?┬ź, sagte Ron glucksend.
┬╗Eine Hausaufgabe, f├╝r die du nur neun von zehn m├Âglichen Punkten bekommen h├Ąttest?┬ź

S. 235
┬╗Ich glaube nicht, dass einer von euch gerade jetzt mit diesem Besen fliegen sollte!┬ź, sagte Hermine schrill.
Harry und Ron starrten sie an. ┬╗Was, glaubst du, soll Harry damit anfangen - den Boden fegen?┬ź, sagte Ron.

S. 439
┬╗[...] War das - war das eine echte Vorhersage?┬ź
Dumbledore schien milde beeindruckt.
┬╗Wei├čt du, Harry, ich glaube, das k├Ânnte sein┬ź, sagte er nachdenklich. ┬╗Wer h├Ątte das gedacht? Damit steigt die Zahl ihrer wahren Vorhersagen auf zwei. Ich sollte ihr eine Gehaltserh├Âhung anbieten...┬ź

nach oben


Harry Potter und der Feuerkelch

S. 42
(Ron in einem Brief an Harry) Percy hat angefangen zu arbeiten - in der Abteilung f├╝r Internationale Magische Zusammenarbeit. Sag kein Wort ├╝ber andere L├Ąnder, solange du hier bist, wenn du dich nicht zu Tode langweilen willst.

S. 62
┬╗├ähm - warum nennst du diese Eule Pig?┬ź, fragte Harry. ┬╗Weil Ron doof ist┬ź, warf Ginny ein. ┬╗Sein richtiger Name ist n├Ąmlich Pigwidgeon.┬ź
┬╗Ja, und das ist ├╝berhaupt kein doofer Name┬ź, sagte Ron trocken.

S. 90
┬╗Zieh sie doch an, Archie, ich bitte dich, so kannst du doch nicht rumlaufen, der Muggel am Tor wird schon ziemlich misstrauisch -┬ź
┬╗Das hab ich in einem Muggelladen gekauft┬ź, sagte der alte Zauberer stur. ┬╗Muggel tragen so was auch.┬ź
┬╗Muggelfrauen, Archie, nicht die -m├Ąnner, die tragen so was┬ź, sagte der Ministeriumszauberer und fuchtelte mit der Nadelstreifenhose vor Archies Nase herum.
"Die zieh ich nicht an┬ź, sagte der alte Archie entr├╝stet. ┬╗Ich mag'n frisches L├╝ftchen untenrum, danke.┬ź

S.96
┬╗Mr Crouch?┬ź, sagte Percy, und mit einem Schlag belebte sich seine missbilligende Miene und er hechelte geradezu vor Aufregung. ┬╗Er spricht ├╝ber zweihundert Sprachen! Nixisch und Beamtenchinesisch und Troll...┬ź
┬╗Jeder kann Troll┬ź, sagte Fred geringsch├Ątzig, ┬╗man muss nur fuchteln und grunzen.┬ź

S. 248
┬╗Du magst ihn (Cedric Diggory) doch nur, weil er h├╝bsch ist┬ź, sagte Ron sp├Âttisch.
┬╗Entschuldige mal, ich mag niemanden, nur weil er h├╝bsch ist!┬ź, sagte Hermine entr├╝stet.
Ron lie├č ein falsches H├╝steln h├Âren, das merkw├╝rdigerweise wie ┬╗Lockhart!┬ź klang.

S. 382
(Hermine) ┬╗Harry hat einen langen Weg vor sich, bis er dieses Turnier abschlie├čen kann┬ź, sagte sie ernst. ┬╗Wenn das die erste Aufgabe war, m├Âchte ich lieber nicht daran denken, was das n├Ąchste Mal drankommt.┬ź
┬╗Immer ein aufmunterndes Wort auf den Lippen, nicht wahr, Hermine?┬ź, sagte Ron. ┬╗Du und Professor Trelawney, ihr solltet euch mal zusammensetzen.┬ź

S. 402
┬╗Nat├╝rlich, Percy w├╝rde f├╝r keinen arbeiten wollen, der Sinn f├╝r Humor hat┬ź, sagte Ron und machte sich ├╝ber ein Schoko-Eclair her. ┬╗Percy w├╝rde einen Witz nicht mal erkennen, wenn er nackt und mit Dobbys Teew├Ąrmer auf dem Kopf vor ihm herumtanzen w├╝rde.┬ź

S. 410
Nichts w├╝rde zum Beispiel Professor Binns davon abhalten, seine Aufzeichnungen ├╝ber die Kobold-Aufst├Ąnde durchzuw├Ąlzen - da Binns sich nicht einmal durch seinen eigenen Tod vom Unterricht hatte abhalten lassen, vermuteten sie, dass eine Kleinigkeit wie Weihnachten ihn auch nicht aus der Bahn werfen w├╝rde.

S. 427
(Dobby) ┬╗[...] im Laden haben sie einen Fehler gemacht und Harry Potter zwei gleiche Socken gegeben!┬ź
┬╗O nein, Harry, wie konnte dir das nur passieren!┬ź, sagte Ron und grinste von seinem mit Packpapierkn├Ąueln ├╝bers├Ąten Bett her├╝ber.

S. 439
Mad-Eye Moody tanzte einen ├Ąu├čerst unbeholfenen Twostep mit Professor Sinistra, die immer wieder nerv├Âs seinem Holzbein auswich.
┬╗H├╝bsche Socken, Potter┬ź, knurrte Moody im Vorbeitanzen und starrte mit dem magischen Auge durch Harrys Umhang hindurch.
┬╗Oh - ja, Dobby, der Hauself, hat sie f├╝r mich gestrickt┬ź, erwiderte Harry grinsend.

S. 440
┬╗Hei├č hier drin, nicht wahr?┬ź, sagte Hermine und f├Ąchelte sich mit der Hand Luft zu. ┬╗Viktor holt uns eben was zu trinken.┬ź
Ron warf ihr einen vernichtenden Blick zu. ┬╗Viktor?┬ź, sagte er. ┬╗Darfst du ihn noch nicht Vicky nennen?┬ź

S. 450
┬╗Ich wei├č nicht, wen die Maxime eigentlich t├Ąuschen will┬ź, sagte Harry und sah hin├╝ber zu ihr, die allein und mit sehr betr├╝bter Miene am Richtertisch sa├č.
┬╗Wenn Hagrid ein Halbriese ist, dann ist sie es eindeutig auch. Von wegen gro├če Knochen ... das Einzige, was gr├Â├čere Knochen hat als sie, ist ein Dinosaurier.┬ź

S. 469
┬╗Jetzt sorgst du dich auch noch um die s├╝├čen kleinen Kobolde, nicht wahr?┬ź, fragte Ron Hermine. ┬╗Willst du vielleicht so was wie BL├ľK gr├╝nden? Befreit die L├╝mmelhaften ├ľden Kobolde?┬ź

S. 534f
(Ron) ┬╗Ich hab dir doch gesagt, du sollst diese Rita Kimmkorn nicht ├Ąrgern! Jetzt hat sie dich auf dem Kieker und macht aus dir so eine - eine Lebedame! ┬ź
Hermines verbl├╝ffte Miene l├Âste sich in schnaubendes Gel├Ąchter auf. ┬╗Lebedame?┬ź, wiederholte sie, wandte sich Ron zu und zitterte verhalten kichernd.
┬╗So nennt es jedenfalls meine Mum┬ź, murmelte Ron und wieder lief er um die Ohren herum rot an.

nach oben


Harry Potter und der Orden des Ph├Ânix

S. 12
(Onkel Vernon) ┬╗Was hast du unter unserem Fenster getrieben?┬ź
┬╗Die Nachrichten geh├Ârt┬ź, sagte Harry mit resignierter Stimme.
Tante und Onkel tauschten emp├Ârte Blicke.
┬╗Die Nachrichten geh├Ârt! Schon wieder?┬ź
┬╗Na ja, es gibt doch jeden Tag neue, oder?┬ź

S. 13
┬╗Wir wissen, dass du irgendein krummes Ding vorhast┬ź, sagte Tante Petunia.
┬╗Wir sind schlie├člich nicht bl├Âde, verstehst du┬ź, sagte Onkel Vernon.
┬╗Na, das ist ja mal 'ne Neuigkeit┬ź, erwiderte Harry.

S. 21
┬╗Und wen hast du heute Abend verpr├╝gelt?┬ź, fragte Harry und sein Grinsen verschwand. [...]
┬╗Er (Mark Evans) hat's nicht anders gewollt┬ź, schnarrte Dudley.
┬╗Ach ja?┬ź
┬╗Ist frech geworden.┬ź
┬╗Jaah? Hat er gesagt, du siehst aus wie ein Schwein, dem man beigebracht hat, auf den Hinterbeinen zu laufen? Das ist aber nicht frech, das ist die Wahrheit.┬ź

S. 23
(Harry) ┬╗Nachts bist du nicht so mutig, stimmt's?┬ź h├Âhnte Dudley. ┬╗Es ist Nacht, Duddymatz. So nennt man es n├Ąmlich, wenn es ├╝berall dunkel wird, wie jetzt.┬ź

S. 33
(Mundungus Fletcher) ┬╗Wa'n los, Figgy?┬ź, sagte er und starrte abwechselnd Mrs Figg, Harry und Dudley an.
┬╗Nix mehr mit Undercover und so?┬ź
┬╗Ich steck dich gleich undercover!┬ź, schrie Mrs Figg.

S. 58
Harry drehte sich langsam zu ihm um. Onkel Vernon trug seinen besten Anzug und eine m├Ąchtig blasierte Miene.
┬╗Wir gehen aus┬ź, sagte er.
┬╗Wie bitte?┬ź
┬╗Wir - das hei├čt deine Tante, Dudley und ich - wir gehen aus.┬ź

S. 64
┬╗Sehr reinlich, nicht wahr, diese Muggel?┬ź, sagte die Hexe namens Tonks, die sich mit gro├čem Interesse in der K├╝che umsah. ┬╗Mein Dad ist ein Muggelst├Ąmmiger und er ist 'ne richtige alte Pottsau. Ist wohl ganz unterschiedlich, genau wie bei Zauberern?┬ź

S. 69
┬╗Bestens┬ź, sagte Lupin und blick auf, als Tonks und Harry eintraten. ┬╗Wir haben noch ungef├Ąhr eine Minute, denke ich. Vielleicht sollten wir raus in den Garten, damit wir bereit sind. Harry, ich lass einen Brief an Tante und Onkel hier, damit sie sich keine Sorgen -┬ź
┬╗Tun sie sowieso nicht┬ź, sagte Harry.
┬╗- dass du in Sicherheit bist -┬ź
┬╗Das deprimiert sie nur.┬ź
┬╗- und dass du sie n├Ąchsten Sommer wieder besuchst.┬ź
┬╗Muss das sein?┬ź
Lupin l├Ąchelte, antwortete aber nicht.

S. 101
┬╗Setz dich Harry┬ź, sagte Sirius. ┬╗Mundungus kennst du schon, oder?┬ź
Was Harry f├╝r einen Lumpenhaufen gehalten hatte, lie├č einen langen grunzenden Schnarcher h├Âren und schreckte dann aus dem Schlaf.
┬╗Jeman' mein' Namen genannt?┬ź, murmelte Mundungus benommen. ┬╗Bin mit Sirius v├Âllig einer Meinung...┬ź

S. 195
(Mrs Weasley) ┬╗Ich kann's nicht fassen! Ich glaub es nicht! Oh, Ron, wie wunderbar! Vertrauenssch├╝ler! Wie alle in der Familie!┬ź
┬╗Und was sind Fred und ich, Nachbarn von nebenan?┬ź sagte George beleidigt. [...]

S. 226
(Ron) ┬╗Ich lass Goyle Strafarbeiten schreiben, das macht ihn fertig, Schreiben hasst er n├Ąmlich┬ź, sagte Ron launig. Er verzog das Gesicht, als w├╝rde er sich unter Qualen konzentrieren, grunzte mit tiefer Stimme wie Goyle und schrieb mit der Hand in die Luft. ┬╗Ich ... darf ... nicht ... aussehen ... wie ... ein ... Pavianpopo.┬ź

S. 302
┬╗Die H├╝te sind weg. Sieht so aus, als wollten die Hauselfen doch die Freiheit.┬ź
┬╗Da w├Ąr ich mir nicht so sicher┬ź, erwiderte Ron bissig.
┬╗Vielleicht z├Ąhlen die gar nicht als Kleidung. Mir kamen sie gar nicht wie H├╝te vor, eher wie wollene Blasen.┬ź

S. 374f
┬╗[...] Ihre fr├╝heren Lehrer in diesem Fach m├Âgen Ihnen mehr Narrenfreiheit einger├Ąumt haben, aber da keiner von ihnen - vielleicht mit Ausnahme Professor Quirrells, der sich zumindest auf altersgem├Ą├če Themen beschr├Ąnkt zu haben scheint - eine Inspektion des Ministeriums bestanden h├Ątte -┬ź
┬╗Ja, Quirrell war ein toller Lehrer┬ź, sagte Harry laut, ┬╗es gab nur den kleinen Nachteil, dass ihm Lord Voldemort hinten aus dem Kopf raushing.┬ź
Dann folgte eine Stille, so laut, wie Harry es kaum je geh├Ârt hatte.
Dann -
┬╗Ich denke eine weitere Woche Nachsitzen w├╝rde Ihnen ganz gut tun, Mr Potter┬ź, sagte Prof. Umbridge honigs├╝├č.

S. 538
┬╗Und?┬ź, sagte Ron schlie├člich und sah zu Harry auf. ┬╗Wie war's?┬ź
Harry ├╝berlegte kurz.
┬╗Nass┬ź, sagte er ehrlich.
Ron machte ein Ger├Ąusch, von dem schwer zu sagen war, ob es Jubel oder Ekel ausdr├╝ckte. ┬╗Weil sie geweint hat┬ź, fuhr Harry mit schwerer Stimme fort.
┬╗Oh┬ź, sagte Ron und sein L├Ącheln verblasste ein wenig.
┬╗Bist du so schlecht im K├╝ssen?┬ź

S. 539
Dem Ende dieses Vortrags folgte ein leicht ├╝berraschtes Schweigen, dann sagte Ron: ┬╗Das kann doch ein Mensch nicht alles auf einmal f├╝hlen, er w├╝rde ja explodieren.┬ź
┬╗Nur weil du die Gef├╝hlswelt eines Teel├Âffels hast, hei├čt das nicht, dass es uns allen so geht┬ź, sagte Hermine geh├Ąssig und nahm ihre Feder wieder zur Hand.

nach oben


Harry Potter und der Halbblutprinz

S. 51f
┬╗Wenn ich Ihre ungl├Ąubig verdutzte Miene richtig deute, hat Harry Ihnen nicht angek├╝ndigt, dass ich komme┬ź, sagte Dumbledore freundlich. ┬╗Aber lassen Sie uns doch einfach annehmen, dass Sie mich herzlich in Ihr Haus eingeladen haben. [...]┬ź

S. 90f
┬╗Arthur, bist du das?┬ź
┬╗Ja┬ź, antwortete Mr Weasleys m├╝de Stimme. ┬╗Aber das w├╝rde ich auch sagen, wenn ich ein Todesser w├Ąre, Liebling. Stell mir die Frage!┬ź
┬╗Oh, ehrlich gesagt ...┬ź
┬╗Molly!┬ź
┬╗Schon gut, schon gut ┬ů Was ist dein sehnlichster Wunsch?┬ź
┬╗Herauszufinden, wie Flugzeuge in der Luft bleiben.┬ź
Mrs Weasley nickte und drehte den T├╝rknauf, aber offenbar hielt ihn Mr Weasley auf der anderen Seite fest, denn die T├╝r wollte nicht aufgehen.
┬╗Molly! Zuerst muss ich dir deine Frage stellen!┬ź
┬╗Arthur, wirklich, das ist doch albern ...┬ź
┬╗Wie soll ich dich immer nennen, wenn wir beide allein sind?┬ź
Selbst beim schwachen Licht der Lampe konnte Harry sehen, dass Mrs Weasley knallrot geworden war; ihm selbst wurde pl├Âtzlich warm um die Ohren und im Genick, und er schlang hastig die Suppe hinunter und klapperte m├Âglichst laut mit dem L├Âffel gegen die Schale.
┬╗Mollyr├Âllchen┬ź, fl├╝sterte Mrs Weasley besch├Ąmt durch den T├╝rspalt.
┬╗Korrekt┬ź, sagte Mr Weasley. ┬╗Jetzt kannst du mich einlassen.┬ź

S. 167
(Der Fast Kopflose Nick:) ┬╗'Harry Potter wei├č, dass er mir blind vertrauen kann', habe ich zu ihnen gesagt. 'Ich w├╝rde eher sterben als sein Vertrauen zu missbrauchen.'┬ź
┬╗Das hei├čt nicht viel, wenn man bedenkt, dass Sie ja schon tot sind┬ź, bemerkte Ron.
┬╗Du beweist wieder einmal das ganze Feingef├╝hl einer stumpfen Axt┬ź, sagte der Fast Kopflose Nick in beleidigtem Ton [...].

S. 168
Bill [...] reichte Harry einen Beutel voller Geld ├╝ber den Tisch.
┬╗Wo ist meins?┬ź, wollte Ron sofort wissen, die Augen weit aufgerissen.
┬╗Das geh├Ârt doch Harry, Idiot┬ź, sagte Bill.

S. 169
(Snape hat den Posten als Lehrer f├╝r "Verteidigung gegen die dunklen K├╝nste" bekommen.)
┬╗Also, einen Vorteil hat es┬ź, sagte [Harry] grimmig. ┬╗Am Ende des Schuljahrs ist Snape weg.┬ź
┬╗Was soll das hei├čen?┬ź, fragte Ron.
┬╗Dieser Job ist verhext. Keiner hat es l├Ąnger als ein Jahr geschafft ... Quirrell ist sogar dabei gestorben. Ich pers├Ânlich dr├╝ck die Daumen, dass noch einer stirbt ...┬ź
┬╗Harry!┬ź, sagte Hermine schockiert und vorwurfsvoll.

S. 183
┬╗Habe ich Ihnen nicht gesagt, dass wir ungesagte Zauber ├╝ben, Potter?┬ź
┬╗Ja┬ź, erwiderte Harry steif.
┬╗Ja, Sir┬ź
┬╗Sie brauchen mich nicht 'Sir' zu nennen, Professor.┬ź

S. 195
(Ron:) ┬╗Slughorn h├Ątte mir dieses Buch auch geben k├Ânnen, aber nein, ich krieg eins, in das nie jemand reingeschrieben hat. H├Âchstens dr├╝bergekotzt, so, wie Seite zweiundf├╝nfzig aussieht [..]┬ź

S. 220
Ungesagte Zauber wurden inzwischen vorausgesetzt [...]. Wenn Harry im Gemeinschaftsraum oder w├Ąhrend der Mahlzeiten zu seinen Klassenkameraden hin├╝bersah, bemerkte er des ├ľfteren, dass sie puterrot waren und die Gesichter verzogen, als h├Ątten sie eine ├ťberdosis Du-schei├čt-nie-mehr eingenommen;

S. 250
(Hermine:) ┬╗Ron, wo schaust du eigentlich die ganze Zeit hin?┬ź
┬╗Nirgends┬ź, sagte Ron und wandte hastig den Blick vom Tresen, aber Harry wusste, dass er immer versuchte, die kurvenreiche und attraktive Wirtin, Madam Rosmerta, auf sich aufmerksam zu machen [...]
┬╗Ich vermute mal 'nirgends' ist im Hinterzimmer und holt gerade Feuerwhisky-Nachschub┬ź, sagte Hermine giftig.

S. 330
┬╗Ron!┬ź, sagte [Mrs Weasley] w├╝tend. ┬╗Ich m├Âchte nie wieder sehen, dass du ein Messer wirfst!┬ź
┬╗In Ordnung┬ź, sagte Ron, ┬╗ich lass es dich nie wieder sehen┬ź, erg├Ąnzte er leise [...]

S. 340
Das winzige Fenster war vom Schnee fast v├Âllig verdunkelt, und davor sa├č Ron kerzengerade im Bett und musterte etwas, das offenbar eine dicke Goldkette war.
┬╗Was ist das?┬ź, fragte Harry.
┬╗Das ist von Lavender┬ź, sagte Ron und klang emp├Ârt. ┬╗Die kann doch nicht im Ernst glauben, dass ich das tragen ...┬ź
Harry sah genauer hin und lachte laut auf. In gro├čen goldenen Buchstaben baumelten von der Kette die Worte ┬╗Mein Herzblatt┬ź.
┬╗Nett┬ź, sagte er. ┬╗Hat richtig Klasse. Du solltest das unbedingt vor Fred und George tragen.┬ź
┬╗Wenn du es denen erz├Ąhlst┬ź, sagte Ron und schob das Halsband unter sein Kissen, damit es nicht mehr zu sehen war. ┬╗dann - dann - dann werd ich -┬ź
┬╗Mich anstottern?┬ź Harry grinste.

S. 390
Sie wurden vor├╝bergehend von Peeves angehalten, der eine T├╝r im vierten Stock blockiert hatte und sich weigerte, einen durchzulassen, wenn man nicht seine eigene Unterhose anz├╝ndete, aber Harry und Ron machten einfach kehrt und nahmen eine ihrer bew├Ąhrten Abk├╝rzungen. F├╝nf Minuten sp├Ąter kletterten sie durch das Portr├Ątloch.
[...]
Wie Harry gehofft hatte, war ihr Schlafsaal leer. Er riss seinen Koffer auf und fing an darin herumzuw├╝hlen, w├Ąhrend Ron ungeduldig zusah.
[...]
Neville betrat den Schlafsaal. Er trug einen starken Geruch nach angesengtem Stoff herein und begann seinen Koffer nach einer frischen Unterhose zu durchw├╝hlen.

S. 453
┬╗Wie schreibt man 'archaisch'?┬ź, fragte Ron, der auf sein Pergament starrte und heftig seine Feder sch├╝ttelte. ┬╗A - R - S - C kann ja wohl nicht sein.┬ź
┬╗Nein, allerdings nicht┬ź, sagte Hermine und zog Rons Aufsatz zu sich her. ┬╗Und 'Orakel' f├Ąngt auch nicht mit O - R - G an. Was benutzt du da eigentlich f├╝r eine Feder?┬ź
┬╗Eine von den Rechtschreibcheckern von Fred und George ... aber ich glaube, der Zauber l├Ąsst so langsam nach ...┬ź

S. 481
L├Ąchelnd und strotzend vor Zuversicht stand er auf.
┬╗Ausgezeichnet┬ź, sagte er. ┬╗Wirklich ausgezeichnet. Gut ... ich geh runter zu Hagrid.┬ź
┬╗Was?┬ź, riefen Ron und Hermine gleichzeitig mit entgeisterten Mienen.
┬╗Nein, Harry - du musst doch zu Slughorn gehen, wei├čt du nicht mehr?┬ź, sagte Hermine.
┬╗Nein┬ź, entgegnete Harry ├╝berzeugt. ┬╗ Ich geh runter zu Hagrid, irgendwie sagt mir mein Gef├╝hl, dass ich zu Hagrid gehen soll.┬ź
┬╗Dein Gef├╝hl sagt dir, dass du eine Riesenspinne beerdigen sollst?┬ź, fragte Ron mit verdutzter Miene.
┬╗Jaah┬ź, antwortete Harry und zog den Tarnumhang aus seiner Tasche. ┬╗Ich sp├╝re, dass ich heute Abend dort hingeh├Âre, wisst ihr, was ich meine?┬ź
┬╗Nein┬ź, sagten Ron und Hermine wie aus einem Munde und sahen nun eindeutig beunruhigt aus.
┬╗Das ist doch wirklich Felix Felicis, oder nicht?┬ź, fragte Hermine beklommen und hielt das Fl├Ąschchen gegen das Licht. ┬╗Du has

Twitter
HPXperts-Shop
Hobbit 3: Begleitbuch
Top-News
Suche
Updates
Samstag, 01.07.
Neue FF von SarahGranger
Freitag, 02.06.
Neue FF von Laurien87
Mittwoch, 24.05.
Neue FF von Lily Potter
Zitat
Die tiefere Psychologie, das Netz der Motive und die kriminalistischen Volten erweisen Joanne K. Rowling erneut als Meisterin.
Tagesspiegel