Forum | Chat | Galerie
 
Startseite | Favoriten
Harry Potter Xperts
Harry Potter Xperts
Startseite
Newsarchiv
Link us
Sitemap
Specials
Shop
Buch 7
Buch 6
Buch 5
Buch 4
Buch 3
Buch 2
Buch 1
Lexikon
Lustige Zitate
Gurkensalat
Hörbücher
Harry, A History
Steckbrief
Biographie
Werke
Erfolgsgeschichte
Interviews
Bilder
Harry Potter & Ich
JKRowling.com
Film 7, Teil 1 & 2
Film 6
Film 5
Film 4
Film 3
Film 2
Film 1
Schauspieler
Autogramme
Galerie
Musik
Videospiele
Downloads
Lesetipps
eBay-Auktionen
Webmaster
RSS-Feed
Geburtstage
Gewinnspiele
Twitter
Fanart
Fanfiction
User-CP
Quiz
Währungsrechner
Forum
F.A.Q.
Über uns
Geschichte
Impressum
Anzeige

Fanfiction

Two Sides of the Same Coin - #7- Falling into Place

von Julia*Jay*Brown

Ein wenig schwankend auf ihren Beinen machten sich die Grantham Mädchen auf den Weg hinaus aus der mit lachenden Menschen gefüllten Halle, ihre Eltern auf der Tanzfläche erspähend.
„Hier sollte irgendwo eine Couch sein“ meinte Nicole, sich über die Augen reibend.
„Das letzte Glas war vielleicht ein wenig zu viel“ gab Maryanne zum vierten Mal zu, schüttelte den Kopf, ehe sie ihre Handfläche dagegen presste. Nicole lachte.
„Definitiv. Hier, setz dich hin. Phil sollte gleich kommen, seine Tränke wirken wirklich immer.“
„Ich erinnere mich dumpf daran, mal geschworen zu haben, nie ein Glas Feuerwhiskey anzufassen. So viel zu meiner Null-Alkohol Philosophie.“
„Du bist nur ein wenig wackelig auf den Beinen, also dürfte das deinen Kodex nicht allzu sehr verletzen.“
„Es geht darum, dass ich keinen Alkohol brauche, um Spaß zu haben- wie scheinbar neunzig Prozent aller anderen Menschen auf dieser Welt.“
Nicole lächelte, als Maryanne ihren Kopf gegen ihre Schulter lehnte. Die ältere legte einen Arm um ihre Schwester. Jene verfiel immer in einen kleinen Redefluss, wenn sie nervös oder angetrunken war.
„Die anderen denken vermutlich, ich bin der totale Langweiler, dabei bin ich bei jeder Quidditch Party dabei gewesen. Und das alles nur, weil ich nicht gerne trinke. Immerhin erinnere ich mich noch an all die Sachen, die ich gemacht habe. Ist doch deutlich besser, als nach einer viertel Stunde Rechts von Links nicht mehr unterscheiden zu können.“
Kurzes Schweigen.
„Mein Limit…ich kenne mein Limit nicht, sage ich jedes Mal…“
Erneut Stille und Nicole wusste, dass Maryanne soeben weggenickt war. Sie hatte eine recht niedrige Toleranzgrenze, noch tiefer als Nicoles.
Phil kam eine Treppe hinab geschritten und drehte eine Phiole triumphierend zwischen den Fingern.
„Wie geht es ihr?“
„Diese ganze Frye Geschichte hat sie ganz schön mitgenommen. Der Druck und die Angst haben sie ein wenig übermütig werden lassen, aber jetzt hat sie sich beruhigt. Wenn sie das genommen hat, werde ich sie nach Hause bringen.“
„Kommst du danach nochmal?“
Nicole lächelte: „Ja. Sie wird die ganze Nacht durchschlafen und Lady Grantham wird auf sie aufpassen.“
Phil nickte verstehend während Nicole ihre Schwester sanft wach rüttelte. Ihre Worte über ihre Großmutter hatte sie ernst gemeint, trotz all der Streitigkeiten zwischen ihr und Maryanne, würde Lady Grantham noch immer alles tun, um ihre Sicherheit und Gesundheit zu garantieren. Sie liebte ihre Enkelinnen und würde ihren eigenen Schlaf sofort unterbrechen, wenn sie bemerkte, dass es Maryanne schlecht ging.
„Trink das, dann bring ich dich nach Hause“ flüsterte Nicole, Maryanne tat wie ihr geheißen. Phil begleitete sie noch bis zur Apparationsgrenze. Mit einem Plop waren sie verschwunden.
Eine Dreiviertelstunde später erschien Nicole erneut auf der Türschwelle von Fawley House, wo sie direkt von Cassandra in Empfang genommen und in das Studierzimmer gezogen wurde.
Die Slytherins hatten sich dort versammelt, eine eigene kleine Party veranstaltend. Aus einem Radio drang entschieden weniger Klassische Musik als im Saal und man ließ die anstrengende Maske der Perfektion für einige Stunden sinken, es war die inoffizielle Pause in ihrer Poise, die sich die Gruppe jedes Jahr erlaubte, um wenig später erneut in ihre Rolle zu fallen.
Die unbequemen Schuhe standen an den Bücherregalen und Vitrinen entlang verteilt, die meisten hatten die warmen Festumhänge abgelegt, sämtlichen Schmuck in irgendwelchen Taschen verstauend. Nicole öffnete ebenfalls die Knöpfe und Schlaufen mit einem Schwung des Zauberstabs, sich problemlos bis auf das knielange Unterkleid ausziehend.
Francis lehnte gegen eines der Regale, das Hemd aus der Hose gezogen und die Hosenträger gelockert, und paffte an einer der Pfeifen seines Vaters. Nicole gesellte sich zu ihm, der Rest ihrer Freunde war in einem engen Bündel auf der designierten Tanzfläche miteinander verknotet.
„Es wird jedes Jahr besser“ sagte sie, ihre Frisur auflösend.
„Und notwendiger“ fügte Francis nickend hinzu, „Es war gut, das wir damit angefangen haben. Manchmal habe ich das Gefühl, ich würde platzen, wenn ich auch nur ein weiteres nettes Wort sagen muss. Diese Höflichkeit macht mich kirre.“
„Es war die richtige Entscheidung. Hier sind wir unter uns, alle kennen die Regeln und es ist eine recht kontrollierbare Umgebung.“
„Lust auf eine Runde?“ fragte Francis, seine Hand zu ihr ausstreckend, Nicole nickte und ließ sich lachend von ihm in den Knoten ziehen. Zum Rhythmus der Musik begannen die beiden, hemmungslos zu hüpfen- ließen sich gemeinsam mit den anderen fallen, einfach frei.

~*~
„Professor McGonagall, haben Sie einen Moment?“ fragte Charles, als er und Nicole sich nach einer Besprechung über die Geschwister Frye mit der stellvertretenden Schulleitung trafen.
„Natürlich, was kann ich für Sie tun?“
„Uns ist zu Ohren gekommen, das ein Schüler aus einer etwas ärmeren Familie möglicherweise in weitreichenden Schwierigkeiten steckt“ erläuterte Nicole, vorsichtig, so wenig von ihren Quellen Preis zu geben, wie möglich.
„Können Sie das ausführen?“
Nicole nickte: „Es handelt sich und Jim Frye und seinen älteren Bruder Danny. Die beiden stammen aus einer Familie, die in der Muggelwelt in illegale Geschäfte mit Drogen verwickelt ist. Es ist anzunehmen, dass sie auch mit der Mafia in Kontakt stehen. Die beiden Söhne scheinen trotz ihre Ausbildung hier und all der Aussichten auf ein besseres Leben darin verwickelt zu werden.“
„Wir haben uns gedacht, es müsste eine neue Regelung für solche Fälle geben und wollen bei den Fryes mit der Aufräumarbeit beginnen“ ergänzte Charlie.
McGonagall nickte nachdenklich: „Wir haben im Kollegium natürlich Wind bekommen, nachdem Danny versucht hat, Rauschgifte an seine Mitschüler zu verkaufen, aber leider sind uns ohne offizielle Unterlagen die Hände gebunden, entweder aus der Muggelwelt oder von unserem Ministerium. Die Eltern haben offenbar weitreichende Kontakte und ein solch überzeugendes öffentliches Bild, dass sie fast unantastbar scheinen. Die Mafia, in der die Fryes involviert sind, schaffen besagtes Bild.“
Nicole seufzte, ihre Hände kurz ineinander verschränkend.
„Es gab von Gringotts aus natürlich die übliche Stiftung, damit sie sich die Utensilien und Bücher leisten können, aber mehr war wirklich nicht möglich. Es tut mir Leid.“
Die beiden Schulsprecher verließen das Büro der Professorin.
„Was machen wir denn jetzt? Wir können die zwei doch schlecht im Stich lassen!“ Charlie konnte seine Wut deutlich schlechter im Zaum halten, als Nicole. Fast schien er mit einem Fuß aufzustampfen.
„Bis beim Zaubergamot jemandem auffällt, dass man da etwas machen muss, kann es noch Jahrzehnte dauern…“
„Kannst du deinem Großvater nicht schreiben- du weißt schon, ein wenig deine eigenen Kontakte spielen lassen.“
„Du weißt genau, dass die Leute in der Versammlung sich nicht für Muggel interessieren. Das hat nicht genug Prestige.“
„Argh!“ rief Charlie frustriert, fuhr sich durch die Haare, „Da ist man endlich mal in einer Position, um was zu bewirken, und dann schiebt einem die nächst höhere Person einen Riegel vor.“
„Zitronenbonbon?“
Charles und Nicole fuhren herum, niemandem um diese Uhrzeit auf den Gängen erwartend. Dumbledore lächelte sie durch seine Halbmondgläser an.
„Ähm, danke“ erwiderte Nicole perplex und nahm die Süßigkeit aus der kleinen Dose, die der Professor ihnen anbot.
„Wenn ich Ihnen beiden einen Rat geben darf. Verfahren Sie sich nicht zu sehr auf die offiziellen Regeln, sondern verwenden Sie den Einfluss, den Sie bereits aufgebaut haben. Ihre eigene Position kann schon viel erreichen. Hogwarts erscheint Ihnen vielleicht wie ein Tropfen auf heißem Stein, aber dieses Schloss ist die Heimat vieler. Etwas, was hier anfängt, kann weit kommen. Gute Nacht.“
Damit verabschiedete der Schulleiter sich von den Schulsprechern, beide noch immer ein wenig verwirrt von der kurzen Rede.
„Was jetzt?“ fragte Nicole, doch Charlie hatte sein offizielles „Denkgesicht“ aufgesetzt.
„Wir machen das, was er uns geraten hat. Als erstes kündigen wir eine Anlaufstelle für Kinder aus Problemfamilien an, geben ihnen Ohren, die ihnen zuhören.“
„Wir legen eine Kartei an, für Lehrer und Vertrauensschüler- auch in der Zukunft“ fuhr Nicole mit einem Lächeln fort, „Damit diese Leute immer unterstützt werden.“
„Genau, wir geben ihnen das Gefühl, dass sie nicht alleine sind, und dass jemand für sie da ist. Jeden Tag, zu jeder Uhrzeit- auch in den Ferien.“
„Wie können wir denen jedoch helfen, die in den Ferien wirklich weg müssen, die am besten nicht nach Hause zurückkehren?“
„Wir geben ihnen ein zweites zu Hause!“ sagte Charlie, ein begeistertes Funkeln in seinen Augen.
„Unser Einfluss!“ Nicole fuhr sich lachend durch die Haare, „Natürlich- wir fragen die Schülerschaft, bitten um Solidarität und bauen ein Netzwerk auf. Irgendjemand von denen, die sich zur Aufnahme bereit erklärt haben, stehen in Bereitschaft, einen Hilfe suchenden aufzunehmen.“
„Glaubst du, das funktioniert?“
„Ich will das doch sehr stark hoffen. Es geht hier um die magische Gemeinschaft, und Hogwarts Schüler sind vielleicht untereinander angeblich zerstritten, aber am Ende des Tages sind wir alle noch immer eine Schule.“
Unvermutet schlang Charlie seine Arme um Nicole, zog sie in eine feste Umarmung. Sie hatte gerade noch Zeit, diese zu erwidern, als er sie lachend umherwirbelte, ihre Fußspitze streifte gerade so über den steinernen Boden.
Nicole vermochte nicht zu sagen, wie lange sie so dagestanden hatten. Sie wusste nur, dass sie ihn nie wieder loslassen wollte- das leichte Flattern in ihrem Bauch, das Herzklopfen und innere Wärme zogen sie in einen eigenen Wirbel. Charlie schien es ähnlich zu gehen, sein Gesicht hatte sich in ihren Nacken vergraben.
„Ich würde dich gerade gerne küssen“ murmelte Nicole, einem merkwürdigen Gefühl folgend. Charlie bewegte sich nicht.
„Das ist keine gute Idee“ erwiderte er, kaum hörbar.
Nicoles Stirn sank gegen seine Schulter: „Ich weiß.“
Langsam lösten sie sich aus der engen Umarmung, doch Charlie hielt ihre Hand sanft in seiner. Vorsichtig hob er sie zu seinem Gesicht, die Flammen der Fackeln an der Wand warfen weiche Schatten über die Szenerie. Unendlich sachte berührte er mit seinen Lippen ihre Knöchel, den Blickkontakt mit Nicole nie unterbrechend.
Es war seine unausgesprochene Anerkennung der Gefühle der beiden zueinander, ohne seine eigenen Prinzipien zu brechen.
„Bis morgen“ flüsterte Nicole, Charlie ließ ihre Hand los und lächelte.
Auf dem Weg in die Kerker hätte Nicole vor Freude in die Luft springen und singen können, doch stattdessen richtete sie ihre Haare und ging elegant in Richtung Gemeinschaftsraum.
„Was hat McGonagall gesagt?“ fragte Phil, von seinem Buch aufblickend. Cassandra und Francis waren in einer Unterhaltung vertieft, unterbrachen diese jedoch.
„Nur, dass die Schule auf offiziellem Weg nichts dagegen machen kann. Zu wenig Dokumente und Angaben für das Ministerium. Dumbledore hat uns allerdings eine Idee gegeben.“
„Fahr fort“ Cassandra hatte sich aufgeregt aufgesetzt.
„Wir wollen ein Netzwerk aufbauen, den betroffenen Schülern eine Anlaufstelle in Hogwarts geben und gleichzeitig freiwillige Familien dazu bringen, diesen Schüler ein richtiges zu Hause außerhalb der Schule zu geben.“
„Für magische Familien auch, oder?“
„Für jeden“ sagte Nicole stolz, setzte sich neben Henry auf die Couch, „Mehr können wir nicht machen, aber diese Möglichkeiten sind schon ein guter Anfang.“
„Klingt wirklich nach etwas“ gab Francis zu, „Ich melde übrigens meine Familie als freiwillig. Vielleicht kann meine Mutter sogar eine Gala abhalten, um die anderen Familien aus unserem Kreis für die Sache zu überzeugen.“
„Die Gala werde ich selbst machen, aber wir können die Reichweite deiner Mutter sicherlich gebrauchen“ erwiderte Nicole lachend.
„Uns habt ihr auch schon hinter uns“ sagte Cassandra, „Ich habe auch schon extra ein paar Portfolios von bekannten Problemfamilien rausgesucht, sind ungefähr zehn. Morgen suche ich auch direkt nach passenden Familien und eventuellen Schwachstellen.“
„Gut.“
„Bei uns wird es vermutlich ein wenig komplizierter. Averys… es ist ein Fluch.“
„Keine Sorge Phil, nicht jeder ist verpflichtet.“
„Ich würde aber gerne helfen.“
„Was hält dich ab?“ fragte William Flint achselzuckend von seiner Position auf dem Teppich aus, „Ich bekomme nach dem Schulabschluss die Schlüssel zu meinem eigenen Häuschen, ein eigenes Verlies in Gringotts und bin danach absolut eigenständig. Solange es kein Muggelgeborener ist, kann meine Familie dagegen nicht wirklich was sagen.“
Phil nickte, schien jedoch wenig überzeugt.
„Du kannst uns ja einfach unterstützen, indem du Augen und Ohren nach Problemfamilien offen hältst.“
„Gute Idee, Cassandra“ lobte Nicole, das Pergament für einen Aufsatz herausziehend, und ihre Arbeit daran fortsetzend.
Eine Woche später war das Grundkonzept angelegt, die Vertrauensschüler informiert und die Lehrerschaft von Dumbledore zur Aufmerksamkeit aufgerufen. Es war ein Abendessen, zu welchem alle Schüler versammelt worden waren- vermutlich in Erwartung einer großen Ankündigung. Die Gerüchteküche hatte sich erneut verselbstständigt und jegliche Theorie von der Einstellung eines Bergtrolls bis hin zur Absage aller Prüfungen war alles vertreten.
Charlie gab Nicole über die Halle hinweg ein Zeichen und die beiden Schulsprecher erhoben sich, als Dumbledore ebenfalls aufstand. Sofort verfielen alle in angespanntes Schweigen.
„Meine Lieben. Ich habe euch heute Abend hier zusammengerufen, weil unsere beiden Schulsprecher euch gerne eine wichtige und überfällige Idee vorstellen möchten. Sie haben meine volle Unterstützung und ich hoffe, dass wir als Schulgemeinschaft heute Abend etwas auf die Beine stellen können, was die Zeit überdauert und vielleicht sogar seinen Weg in die Gesetzgebung findet. Bitte…“
Applaus brandete auf und Nicole atmete ein letztes Mal tief durch, ehe sie sich zu Charlie auf das Podium gesellte. Jahrelange Übung hatte sie für genau solch einen Moment vorbereitet, weshalb ihre Nervosität sich bald verflüchtigte.
„Guten Abend“ grüßte sie mit einem herzlichen Lächeln, „Wir, Charlie und ich, haben von einigen Problemfällen unter euch gehört- von Schülern, deren familiäres Umfeld verhindert, dass sie das Leben führen können, welches sie verdienen.“
Charlie fuhr fort: „Wir sprechen hier von Dingen wie Armut, Drogen, häuslicher Gewalt und Prostitution. Diesen Zustand können wir nicht einfach hinnehmen, weshalb wir hier in Hogwarts damit anfangen wollen, den Betroffenen jegliche Unterstützung zu bieten, die sie brauchen.“
„Zum ersten rufen wir diejenigen auf, die sich in solch einer Situation sehen, sich bei uns und den Vertrauensschülern, den Lehrern zu melden. Ihr braucht keine Angst zu haben, hier kann euch nichts passieren und wir werden alles in unserer Macht stehende tun, damit euch nie wieder jemand schaden kann.“
„Im Umkehrschluss fragen wir jeden aus einer gut situierten Familie, sich für die eventuelle Aufnahme der Betroffenen bereit zu erklären. Jeder einzelne von euch könnte die Rettung für viele bedeuten, einfach dadurch, dass ihr ihnen einen möglichen Rückzugsort bietet. Es geht um die Sicherheit anderer Zauberer, vollkommen unabhängig von ihrem ‚Blutstatus‘“ erläuterte Charlie weiter, „Wir haben bereits zusagen mehrerer Familien, die von sich aus eine Gala organisiert haben, um Spenden für einen Fond zu sammeln, der eingerichtet werden soll. Er dient der finanziellen Hilfe, zusätzlich der gesetzlichen Unterstützung durch Gringotts.“
„Wer Fragen hat, kann diese jetzt stellen oder sich später an uns wenden.“
Jemand am Ravenclaw Tisch war aufgesprungen, kaum, dass Nicole geendet hatte: „Wer sind die Familie, von denen ihr gesprochen habt?“
„Die Gastgeber sind die Granthams- zusätzlich angemeldet haben sich die Familien Crawley, Fawley, Gobelin, Weasley, Tonks, Plous, Morton, Abbott, Shacklebolt und Longbottom. Weitere Spender sind die Malfoys, Averys und Bulstrodes.“
Dass dies viel mit dem Prestige und wenig mit der Sache an sich zu tun hatte, ließ Nicole geschickt unter den Tisch fallen. Cassandra hatte ganze Arbeit geleistet, als sie beim Tagespropheten die Information hatte fallen lassen.
Nickend ließ sich der Ravenclaw Schüler auf seinen Stuhl sinken, woraufhin eine Gryffindor aufstand:
„Wie können die Schüler in Not ihre Gastfamilie kontaktieren, ohne, dass sie zu lange warten müssen?“
„Erst einmal“ sagte Charlie mit einem Grinsen, „Danke für den Begriff ‚Gastfamilie‘- wir hatten dafür noch keinen Namen. Zu der Frage. Die Professoren arbeiten bereits an einer schnellen Lösung. Möglicherweise wird es mit einem Zauber gehandhabt, möglicherweise mit einem Portschlüssel.“
Das Mädchen setzte sich, jemand ein paar Plätze von ihr entfernt stellte die nächste Frage.
„Wie wird jemand zugeordnet und was ist mit Leuten, die Hogwarts schon verlassen haben?“
„Die Zuordnung passiert per Zufallsprinzip, außer natürlich es gibt von einer Seite einen Wunsch oder bestimmte Vorschriften. Aber wir wollen, dass jeder eine Gastfamilie hat“ erläuterte Charlie, wonach Nicole die zweite Frage beantwortete.
„Ehemalige Schüler können natürlich die Professoren kontaktieren, doch davon abgesehen sind uns leider noch die Hände gebunden. Das Gesetz ist noch nicht vollständig, um derlei Dinge zu garantieren. Wenn jemand von einer Familie, von einem Alumni, weiß, informiert diejenigen über dieses Programm und gebt, wenn nötig, die Kontaktdaten an die Schulsprecher weiter. Natürlich wird das hier auch nach unserem Abgang weiterhin aufrechterhalten werden.“
„Bevor wir also die Professoren euch ins Bett schicken lassen, noch ein kleines Abschlusswort: Egal wie sehr ihr glaubt, dass ihr alleine dort durchkommt, dass ihr uns nicht braucht- bitte springt über euren Schatten und redet mit uns. Niemand wird ausgelacht, niemand muss sich dafür schämen. Wenn ihr mit jemandem befreundet seid, helft ihnen. Wir wissen nicht, wie es vielleicht endet.“
„Dankeschön und nutzt die Gelegenheit“ beendete Nicole und tosender Applaus erfüllte die Halle, die ersten standen auf und alsbald waren die Schulsprecher mit einer stehenden Ovation konfrontiert.
Charlie sah zu Nicole und diese lächelte ihm zufrieden entgegen. Sie hatten es geschafft, wirklich etwas erreicht mit den Mitteln, die ihnen zur Verfügung standen.


Wenn Du Lob, Anmerkungen, Kritik etc. über dieses Kapitel loswerden möchtest, kannst Du einen Kommentar verfassen.

Zurück zur Übersicht - Weiter zum nächsten Kapitel

Twitter
HPXperts-Shop
DVD: Game of Thrones - 3. Staffel
[DVD] [Blu-ray]
Top-News
Suche
Updates
Samstag, 01.07.
Neue FF von SarahGranger
Freitag, 02.06.
Neue FF von Laurien87
Mittwoch, 24.05.
Neue FF von Lily Potter
Zitat
Die tiefere Psychologie, das Netz der Motive und die kriminalistischen Volten erweisen Joanne K. Rowling erneut als Meisterin.
Tagesspiegel